Kreativtherapien

Einen wichtigen Baustein bei der ganzheitlichen Behandlung unserer Patient*innen stellen die kreativtherapeutischen Angebote dar. Diese sind Teil des Behandlungsplanes und individuell auf die Ressourcen und Fähigkeiten der Patient*innen abgestimmt. In der wöchentlichen Therapiezielplanung werden die Ziele besprochen und aktualisiert.

Die Ziele der Bewegungstherapie liegen in der Aktivierung und Vitalisierung durch spielerische und sportliche Bewegungsangebote. In einer vertrauensvollen Gruppenatmosphäre werden physiologische Größen wie Flexibilität, Koordination, Atem, Kraft und Ausdauer geschult, soziale Kompetenzen geübt, ein realistisches Selbstbild gefördert und Informationen zum Aufbau eines aktiven Lebensstils mit Bewegung und Sport gegeben.

Die Tanztherapie ist eine psycho- und körpertherapeutische Methode, die als Gruppentherapie oder Einzeltherapie eingesetzt wird. Sie kann beispielsweise dabei helfen,

• sich besser wahrnehmen zu können und damit das Vertrauen in den eigenen Körper zu stärken,

• das Bewegungsrepertoire zu aktivieren, zu erweitern und dadurch größere Handlungsspielräume zu entwickeln,

• Empfindungen und Gefühle achtsam wahrzunehmen, auszudrücken und in die Lebensgeschichte einzuordnen,

• durch das Erlernen von Selbstversicherungstechniken mehr psychische Stabilität zu erlangen,

• sich in Bewegung und Tanz als Ganzes - also Körper, Seele, Gefühl und Verstand miteinander verbunden - zu erleben.
 

Ergotherapie, begleitet, unterstützt und befähigt Menschen jeden Alters, die in ihren alltäglichen Fähigkeiten eingeschränkt oder von Einschränkung bedroht sind.

Ziel der Ergotherapie in der Psychiatrie sind Entwicklung, Verbesserung und Erhalt von psychischen Grundleistungsfunktionen wie Antrieb, Motivation, Belastbarkeit, Flexibilität und Selbständigkeit.

Hiermit wird eine größtmögliche Handlungsfähigkeit in den Bereichen Selbstversorgung, Produktivität und Freizeit in ihrer individuellen Lebenswelt ermöglicht und somit eine Teilhabe an der Gesellschaft gefördert.
 

Kunsttherapie ist eine wirksame Ergänzung der klinischen Behandlung mit gestalterischen Mitteln. Sie unterstützt Menschen bei der Entfaltung ihres schöpferischen Potentials und hilft bei der Aktivierung von Selbstheilungskräften und individuellen Bewältigungsformen im Umgang mit Krisen und Krankheiten.

Musiktherapie ist eine erlebnisorientierte Behandlungsmethode, die sich verschiedener musikalischer Elemente wie Rhythmus, Melodien, Klang und Dynamik bedient, um die Patient*innen in ihren Gefühlen, Gedanken und Empfindungen anzusprechen und so eine Ausdrucksmöglichkeit mit sich anschließender Reflexion zu ermöglichen.

Die Musiktherapie wird sowohl aktiv, der Patient spielt selbst ein Instrument, als auch rezeptiv, der Patient hört einer Musik zu, in der Gruppe oder im Einzelkontakt angewandt.
 

Physiotherapie ermöglicht die Behandlung funktioneller Störungen z.B. bei akuten oder chronische Orthopädischen Beschwerden und Schmerzzuständen, sowie nach Unfällen und Operationen.

Je nach Krankheitsbild werden gezielt entspannende, harmonisierende oder kräftigende Techniken angewandt und individuell zusammengestellte Übungsabläufe für den Patienten erarbeitet.

Das physiotherapeutische Angebot umfasst:

• Klassische Krankengymnastik
• Rückenschule
• Krankengymnastik nach Bobath
• Cranio Sacrale Therapie
• Viszerale Therapie
• Lymphdrainage
• Fußreflexzonenmassage
• Ergometertraining (Ausdauertraining
 

In der Arbeit mit dem Pferd kommt die eigenständige Wirkung des 'Medium Tier' zum Tragen. Ein Teil dieser Wirkung besteht in der Beziehungserfahrung zu einem Lebewesen, welches nur die konkrete Befindlichkeit spiegelt. Jede Begegnung ist neu und offen, das Tier reagiert aus dem 'Hier und Jetzt'. Ein anderer Teil besteht in der Körpererfahrung: Über die Bewegung, die Wärme, den Geruch des Pferdes kann wieder Zugang zum eigenen Körper gefunden werden. Unbewusst gewordene Konflikte werden in Form von Verspannungen im Körper gespeichert. Im Rahmen der körpertherapeutischen Arbeit mit dem Pferd können diese wieder bewusst und verarbeitet werden.

Das intuitive Bogenschießen spricht den ganzen Mensch an. Sowohl körperliche als auch seelisch-geistige Fähigkeiten werden gefordert und gefördert.
Intuitiv heißt in diesem Fall, dass ohne Zielvorrichtung am Sportgerät Recurverbogen geschossen wird. Daher geht es bei dieser Art des Bogenschießens nicht um eine technische Perfektion, sondern ein intuitives Erfassen des Ziels, mit Hilfe der geistigen und körperlichen Ausrichtung. Diese Art und Weise des Bogenschießens bietet vielschichtige Erfahrungsmöglichkeiten für die Patient*innen.
 

Die Kynotherapie beinhaltet das Wort Kynologie, welches die wissenschaftliche Lehre von den Hunden (Kynos ist das griechische Wort für Hund) beschreibt.

Herzstück der kynotherapeutischen Arbeit ist die interspezifische Kommunikation, verstanden als spielerische Verständigung zwischen zwei Spezies, hier zwischen Mensch und Hund. Die Kommunikation umfasst dabei Mimik, Gestik, Körper  und Stimmen ist einen und ermöglicht somit als ganzheitliche Kommunikation spannende Erfahrungen.

Wie wirkt Kynotherapie?

Die Tiere erreichen durch ihre eigene Art der Kommunikation oft einen Zugang zur Gefühlswelt der Patienten*innen, welcher auch dem besten Therapeuten manchmal verschlossen bleibt. Hierdurch wird nicht selten eine interaktive Kommunikation begonnen und somit die Basis für weitere Therapien geschaffen. Der Hund kann also Emotionen anregen und motivierende und aktivierend wirken.